Es ist soweit! Erstmals offenbaren Mitarbeiter der geheimen Forschungseinrichtung Limbus, welche Tipps auf Zeitreisen unerlässlich sind.
BlogUnd sonst so

Es ist soweit! Erstmals offenbaren Mitarbeiter der geheimen Forschungseinrichtung namens Limbus, welche Tipps auf Zeitreisen unerlässlich sind. Nach Jahren der Forschung und Entwicklung haben sie ein Reglement zusammengestellt, das einen sicheren Umgang mit Portalreisen durch Raum und Zeit ermöglicht. Wer lebendig aus Zukunft und Vergangenheit zurückkehren will, sollte sie in jedem Fall beherzigen. Wir übernehmen keine Garantie für das Eintreffen der versprochenen Vorteile.

1. Kenne deine Rechte

Auf Zeitreisen kann es zu Komplikationen kommen. Überraschung! Dinge gehen verloren, Dinge verändern sich. Besonders kompliziert kann es werden, wenn Dinge hinzukommen, die lebendig sind. Auf Zeitreisen wird der Körper zerlegt in einzelne Moleküle, die sich frei durch Raum und Zeit bewegen. Am Zielort kann beim Zusammensetzen etwas schief gehen und neue Personen entstehen. Was nun? Sorgerecht, Vormundschaft oder Verkauf. Das muss geklärt werden. In den meisten Fällen übernimmt die Einrichtung die Erstversorgung, dadurch erledigt sich die weitere Klärung der Rechtsfrage dann oft automatisch. Trotzdem kann es nicht schaden, wenn die Nummer deines Anwalts in deiner Kurzwahlliste gespeichert ist.

An dieser Stelle möchte die Limbus Forschungseinrichtung ausdrücklich darauf hinweisen, dass Schadensersatz, Schmerzensgeld und andere Entschädigungen für auf interdimensionalen Zeitreisen auftretende Schäden in keinem Fall geleistet werden.

2. Kenne deinen Körper

Zeitreisen sind turbulent. Immer. Daher wird Personen mit einer hohen Anfälligkeit für Schwindel und Übelkeit sowie Schwangeren, Senioren, Epileptikern und stark alkoholisierten Personen empfohlen, das Personal vor Antritt der Portalreise über ihren jeweiligen Zustand zu informieren, damit entsprechende Vorkehrungen getroffen werden können. Eine entsprechende Versicherung kann auch nicht schaden.

An dieser Stelle möchte die Limbus Forschungseinrichtung ausdrücklich darauf hinweisen, dass Schadensersatz, Schmerzensgeld und andere Entschädigungen für auf interdimensionalen Zeitreisen auftretende Schäden in keinem Fall geleistet werden.

3. Kenne deine Stärken

Das gilt für das gesamte Team genauso wie für jeden einzelnen. Dinge gehen kaputt, wenn man nicht sorgsam mit ihnen umgeht. Ein Türgriff kann einen festen Händedruck nicht überstehen und die Gefühle unserer Mitarbeiter ein harsches Wort ebenso nicht. Gemeinsam seid ihr ebenso stark, also werft euch nicht gegen irgendwelche Wände. Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Zeitreisen haben oft einen begrenzten Etat und dieser wird selten für die Instandhaltung der Einrichtung aufgewendet. Es kann also von Vorteil sein, wenn den Hinweisen der Mitarbeiter bezüglich übermäßiger Kraftaufwendung Folge geleistet wird, um eine sichere Portalreise zu gewährleisten.

Gehört überdurchschnittliche Kraft zu deinen Stärken, möchte die Limbus Forschungseinrichtung an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass Schadensersatz, Schmerzensgeld und andere Entschädigungen im Falle von übermäßigem Kraftaufwand durch die Testpersonen durchaus geleistet werden müssen.

4. Scanne deine Umgebung

Findet man sich in einer fremden Umgebung, einer fremden Zeit oder gar in einer fremden Dimension wieder, kann man nie wissen, was hinter der nächsten Ecke lauert. Ist der Tisch wirklich nur ein Tisch oder doch ein gefährliches Mordinstrument? Nicht nur einmal sind Zeitreisende ums Leben gekommen, weil sie die Beschaffenheit von Möbelstücken falsch einschätzten. Selbiges gilt auch für andere Einrichtungsgegenstände, Naturphänomene, Lebewesen (tot und lebendig), Kleidungsstücke und Schreibutensilien.

5. Es ist immer der rote Draht

Rot ist eine warnende Farbe. Vogelbeeren warnen mit ihrer Farbe vor dem Verzehr, der Feueralarm warnt vor dem weiteren Aufenthalt im Gebäude und die rote Nase eines Clowns warnt vor seiner Hinterlist und Bösartigkeit. Rot zieht also Aufmerksamkeit auf sich und ohne mindestens ein rotes Kabel in einer Weltuntergangsmaschine wird auch kein Bösewicht glücklich. Also: Zieh ihnen den Stecker!

6. Geduld

Andere Zeiten, andere Fluxkompensatoren. Manche Gerätschaften und Vorgänge funktionieren in anderen Zeiten anders als in der Gegenwart. Tastenbelegungen, Drehrichtungen von Knöpfen oder die Ladegeschwindigkeit von Daten können mal umgekehrt, gespiegelt oder auf dem Kopf funktionieren. Tut eine Gerätschaft nicht gleich, was du von ihr erwartest, dann versuche es noch einmal oder mache es langsamer oder gewissenhafter.

7. Groß- und Kleinschreibung beachten

Grammatikregeln und Rechtschreibung existieren unabhängig von Zeit und Raum. Sie mögen sich zeitweise etwas verändern, aber es erfreut das Herz jeder Lehrerin und Sekretärin, wer Groß- und Kleinschreibung beachtet. Wichtig ist, besonders bei Reisen in die Vergangenheit, dass die eigenen, überarbeiteten Regeln nicht als den veralteten überlegen angesehen werden. Das erfreut Lehrerinnen und Sekretärinnen gar nicht.

8. Wer lost ist, tanzt

Körperliche Ertüchtigung regt die Durchblutung im Gehirn an und kann Denkprozesse anstoßen oder neue Blickwinkel eröffnen. Daher hat es sich als Methode bewährt, dass jeder Zeitreisende, der nicht weiter weiß, anfängt zu Tanzen. Dieses Vorgehen bietet den weiteren Vorteil, dass sowohl die anderen Reisenden als auch der Gamemaster über den aktuellen Zustand der tanzenden Person informiert sind. Aber Vorsicht! Bei einem Flashmob oder ausbrechender Tanzwut, kann die verantwortliche Einrichtung die Entscheidung treffen, die Gruppe aufzugeben und nicht mehr in die Gegenwart zurückzuholen.

9. Schütze das Raum-Zeit-Kontinuum

Um den Zusammenbruch der uns bekannten und geliebten Realität nicht zu riskieren, dürfen keine einschneidenden Veränderungen in der bereisten Zeit vorgenommen werden. Dazu gehört es unter anderem, keine fremden Gegenstände mitzunehmen, die nicht in die entsprechende Dimension gehören. Die Sammelwut bezüglich Andenken an ihre Zeitreisen, der die ersten Zeitreisenden ungehemmt nachgingen, beschäftigt die Zeitforscher noch heute. Doch der Fakt, dass wir noch nicht in einem Raum-Zeit-Chaos elendig zugrunde gegangen sind, stimmt optimistisch, dass sie es in Zukunft schaffen werden, alle Gegenstände aufzuspüren und an Ort und Zeit zurückzubringen.

Weiterhin wird empfohlen, niemals zwei Mal in dieselbe Zeit zu reisen, um eine Begegnung mit sich selbst zu vermeiden. Ein Gespräch mit einer anderen Version seiner selbst könnte schwere Folgen für die eigene Existenz und im schlimmsten Fall auch für die Existenz des Universums haben. Da sich das aber noch nie jemand getraut hat, sind die Spekulationen bisher nicht belegt. Unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen (die unter anderem den Einsatz von Sedativa beinhalten) und ausreichend zeitlichem Abstand (der das Verblassen von Erinnerungen sicherstellen kann), kann eine Reise jedoch in Ausnahmefällen wiederholt werden.

10. Vertraue deinem Mechaniker

Die wahrscheinlich wichtigste Regel! Die Mitarbeiter der mit den Zeitreisenden kooperierenden Forschungseinrichtungen sind laut eigenen Angaben tadellos ausgebildet und für die Durchführung von Portalreisen geschult. Ihren Hinweisen und Vorgaben ist bedenkenlos Folge zu leisten und sollten nicht hinterfragt werden. Über Trinkgeld und eine positive Onlinebewertung nach jeder geglückten Portalreise freut sich außerdem jedes unterbezahlte und gebrochene Mechaniker-Herz.